Allgemein

frühstücksbrötchen (über nacht, werden ca 12 h geführt)

überarbeitete version 11.02.19
vorsicht – sehr weicher teig! 1 gr hefe
1 el honig
400 gr wasser
500 gr mehl mit der maschine zu einem weichen teig verkneten, so dass keine mehlnester erkennbar sind
1 stunde abgedeckt zur autolyse stehen lassen 10 gr salz hinzufügen und den teig schön auskneten, so dass aus der teigsuppe eine schöne kugel wird, die sich vom schüsselrand löst (dauert etwas)
teig in eine große geölte wanne/schüssel füllen und einmal zur mitte falten, abdecken
vor dem zubettgehen jede stunde nochmal falten und wieder abdecken,
bei raumtemperatur stehen lassen am morgen ist der teig stark aufgegangen und von teilweise sehr großen blasen durchsetzt backofen mit (loch)blech auf 250 °C heißluft stellen (backstahl und stein brauchen länger!) und die arbeitsfläche gut mehlen
teig aus der wanne gleiten lassen, gleichmäßige teile abstechen (6 – 9) mit hilfe von teigspateln auf ein vorbereitetes backpapier legen (offene stückgare) wenn der ofen heiß ist die brötchen mit dem papier aufs blech gleiten lassen, ofen schließen und timer auf 15 – 17 minuten stellen, nach einer minute schwaden
schwaden während der backzeit mindestens 2 x ablassen varianten:
schüttflüssigkeit komplett oder anteilig durch milch, kaffee ersetzen mehl kann durch eigenen geschmack gewählt werden, dinkel und roggen nur anteilig ist empfehlenswert

2 Kommentare

  • Daniela

    Hallo Anne,
    habe heute morgen ENDLICH Dein Rezept probiert und wir sind im 7. Brötchenhimmel! Allerdings habe ich 1.. Dinkelmehl und 2. komplett mit Milch gebacken, heute morgen dann noch ein Laugenbad gegeben und in den Ofen geschoben.. mein Mann und ich sind absolut begeistert!! Vielen Dank für dieses wundervolle Rezept! Es wird jetzt unser Wochenendrezept werden 😀 Denn noch einfacher mit dem Teig wird es nicht 😀

    LG aus dem Schwarzwald

Schreibe einen Kommentar zu Anne Sophie Bertram Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.