Allgemein

hefezopf

wattig und leicht, nicht zu süß vorteig
3 gr hefe
150 gr milch
150 gr weizen 405
gut vermischen und abgedeckt 4 h stehen lassen grießkochstück
25 gr grieß (ich dinkelvollkorn)
100 gr zucker
1 p vanillezucker
150 gr milch
unter rühren aufkochen und etwas andicken lassen, in ein schälchen umfüllen, die oberfläche mit folie abdecken – abkühlen lassen während der vorteig geht stehen lassen hauptteig
1 ei
135 gr wasser
500 gr weizen 405
etwas salz
vorteig
grießkochstück
zu einem recht festen teig kneten 50 gr butter in stückchen
nach und nach zum teig geben und so lange kneten bis er seidig glänzt
teig in eine geölte wanne geben
dehnen und falten, 60 minuten abgedeckt stehen lassen
dehnen und falten, 60 minuten abgedeckt stehen lassen
dehnen und falten, 60 minuten abgedeckt stehen
der teig sollte sich gut vergrößert haben und von blasen durchsetzt sein
teig auf die arbeitsfläche stürzen und durchkneten, halbieren und 2 zöpfe flechten
die beiden teiglinge abgedeckt (bei mir direkt auf backpapier) 30 minuten ruhen lassen und dann (vor antrocknen geschützt) über nacht in den kühlschrank ~ 12 h
am nächsten tag den ofen auf 200 grad ober-/unterhitze heizen
teiglinge aus dem kühlschrank nehmen, mit milch oder ei bestreichen
entweder direkt backen oder noch etwas aufwärmen lassen und nochmal mit milch bestreichen backen: ofenhitze reduzieren
180 grad für etwa 35 minuten
nicht schwaden, tür geschlossen halten
wenn die zöpfe fertig sind auf einem rost unter einem feuchten tuch auskühlen lassen

4 Kommentare

  • Petra

    Hallo liebe Anne,
    Habe heute morgen mit dem Hefezopf angefangen ,
    leider ist der Teig bis jetzt noch nicht so richtig
    aufgegangen,sollte ich noch etwas Hefe dazu tun ?
    Freu mich auf deine Antwort.
    Liebe Grüße Petra

  • Anne Sophie Bertram

    liebe petra!
    leider lese ich erst jetzt deinen kommentar. :´-(

    bei mir hat es bisher immer hingehauen mit den zeiten – wenn es mir noch nicht reicht gebe ich dem teig einfach mehr zeit, mehr hefe nachträglich einarbeiten könnte sich äußerst negativ auf das schon vorhandene glutengerüst auswirken

    wie bist du vorgegangen? ist der teig noch gekommen? er musste ja noch eine weile in den kühlschrank, vielleicht hat er sich in sein schicksal ergeben?

  • Petra

    Liebe Anne ,
    Danke es hat dann doch noch geklappt .
    Habe einen Butterkuchen gemacht ,das nächste Mal werde
    ich etwas mehr Zucker nehmen und den Teig vielleicht noch
    mit einer Vanille Creme bestreichen.
    Liebe Grüße Petra

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.